Gebiete

Hangrutsch am Dättnauer Berg

Die Hänge vom Chomberg gegen das Dättnau hinunter sind stellenweise steil, sehr steil. So steil, dass sich dem Betrachter die bange Frage stellt, wie denn die Bäume und Sträucher, die hier wachsen, die Hänge am Dättnauer Berg festhalten können. Doch der Eindruck einer statischen Topographie täuscht. Die Hänge des Dättnaus rutschen seit Jahrtausenden Richtung Talboden. Langsam und stetig oder plötzlich und gewaltig.

Am Dättnauer Berg lösen sich sporadisch grössere Erdmassen und rutschen ab. So auch gegen Ende Februar 2013, als mit dem Abschmelzen der  grossen Schneemenge ein grösserer Teil des Hanges an der Oberen Holenstrasse in Bewegung geriet. Viele Kubikmeter Geröll, Lehm und Tuffstein flossen abwärts und kamen erst kurz nach der Strasse zum Stillstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Avatar

Michael Wiesner ist Biologe. Er hat an der ETH Zürich Naturwissenschaften studiert und in der Fachrichtung Geobotanik bei Prof. Dr. Elias Landolt abgeschlossen. Seine Beiträge finden sich auch auf Facebook, auf Twitter, auf Flickr, auf Vimeo und auf Youtube.

0 Kommentare zu “Hangrutsch am Dättnauer Berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.