Das Quartier Hardau in Wülflingen vom Hardwald aus gesehen: Im hinteren Teil dieses Quartiers befand sich das Zigeunerhölzli
Gebiete

Zigeunerhölzli musste Kiesgrube weichen

Anfang März 1933 erhielt die Genossenschaft für die Verbesserung der Flureinteilung in Wülflingen vom Regierungsrat die Bewilligung, das 38 Are kleine «Zigeunerhölzli» zu roden. Das Waldstück gehörte bis dahin zwar noch der Stadt Winterthur, aber diese überliess das Grundstück nach der Waldrodung der Genossenschaft, um dort Kies auszubeuten.

Aus forstlicher Sicht sprach nichts gegen die Rodung dieses vollkommen isolierten Waldstücks. Denn, so hiess es damals seitens Regierungsrat, die Fläche sei «mit kümmerlichen Föhren, Birken, Pappeln und einigen kurzschaftigen Überständern bestockt und es hatten bisherige Versuche, durch Einpflanzung verschiedener Laub- und Nadelhölzer eine befriedigende Bestockung zu erhalten, wenig Erfolg, da es sich hier hauptsächlich um kaum mit Humus bedeckten trockenen Kiesboden handelt, auf welchem die eingebrachten Pflanzen nach einigen Jahren kümmerlichen Vegetierens meist wieder eingingen.»

Wo einst das Zigeunerhölzli stand

Als Ersatz forstete die Stadt bis 1934 zwei Wiesengrundstücke mit der gleichen Fläche bei Furt und im Gebiet Holen beim Dättnau auf.

Karte


Grössere Karte anzeigen

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Wiesner ist Biologe. Er hat an der ETH Zürich Naturwissenschaften studiert und in der Fachrichtung Geobotanik bei Prof. Dr. Elias Landolt abgeschlossen. Seine Beiträge finden sich auch auf Facebook, auf Twitter, auf Flickr, auf Vimeo und auf Youtube.

0 Kommentare zu “Zigeunerhölzli musste Kiesgrube weichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.