Geschichte

Aus dem Dorfe Töss zu meiner Jugendzeit

«Die schönsten Forste im Süden und Norden des Dorfes gehörten der Stadt Winterthur, so der Eichelwald, der sich bis an die Tössbrücke von Kyburg hinaufzog, für uns Jungen ein merkwürdiges Gebiet. An seinen abgelegenen Stellen horstete in den hohen, alten Eichbäumen zu hunderten der ‹Tössreigel›, der Fischreiher, und belebte den Fluss. Und im Herbst wanderten wir mit allerlei Säcken und ‹Ziechen›, Bettüberzügen, in die Ernte der gefallenen Eicheln und führten Handwagen voll für die Mast der Schweine heim.»Jakob Christoph Heer (1859–1925). In: Aus dem Dorfe Töss zu meiner Jugendzeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Avatar

Michael Wiesner ist Biologe. Er hat an der ETH Zürich Naturwissenschaften studiert und in der Fachrichtung Geobotanik bei Prof. Dr. Elias Landolt abgeschlossen. Seine Beiträge finden sich auch auf Facebook, auf Twitter, auf Flickr, auf Vimeo und auf Youtube.

0 Kommentare zu “Aus dem Dorfe Töss zu meiner Jugendzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.