Die Burgruine Alt-Wülflingen wird saniert

Geschichte
987

Der Zugang zur Burgruine Alt-Wülflingen ist seit Herbst 2013 gesperrt. Grund: Der rund 18 Meter hohe mittelalterliche Turm ist einsturzgefährdet. Deshalb hat der Winterthurer Stadtrat am 8. Januar 2014 einen Kredit von 150’000 Franken für die Sanierung dieses beliebten Ausflugsziels bewilligt.

Mit der Renovation noch in diesem Jahr wird der historische Bau Stützhilfen und ein einfaches Dach bekommen.1 Schon in den Jahren 1936 und 1983 bis 1984 musste die Burgruine restauriert werden.2 Bei der Restaurierung 1984 trugen Saumpferde Baumaterial auf den unwegsamen, steilen Burghügel.3

Burgruine Alt Wülflingen von Südwesten her
Burgruine Alt Wülflingen von Südwesten her

Der Turm aus Sandstein-Buckelquadern trug schon im Mittelalter ein Dach: Die Karte von Jos Murer von 1566 zeigt ihn mit angrenzendem Wohnhaus und einem nach Süden abfallenden Pultdach.

Zu jener Zeit, als die Wülflinger die Burg bauten, waren Buckelquader als Baustoffe sehr beliebt. Bekannt sind sie von Stadthäusern, deren Ecken die Erbauer so verzierten. Allerdings war diese Bauweise sehr aufwändig, weil die Steinmetze jeden Stein einzeln herrichten und exakt auf die anderen Steine abstimmen mussten. Sie schlugen auf der sichtbaren Fläche entlang der Kanten einen ebenen Rand heraus und liessen den vorspringenden Buckel stehen.4

Die Burg Alt-Wülflingen mit dem Wohnturm war im 11. Jahrhundert Sitz der Grafen von Wülflingen. Sie wurde 1240 urkundlich als Besitz von Konrad von Wülflingen erwähnt und war ab 1407 Zentrum der Herrschaft von Wülflingen. Der Burghügel von Alt-Wülflingen diente möglicherweise schon in urgeschichtlicher Zeit als Refugium.

Der Turm Alt Wüflingen mit Pultdach auf der Karte von 1566
Der Turm Alt Wüflingen mit Pultdach auf der Karte von 1566

Einzelnachweise

  1. Stadt Winterthur, Medienmitteilung vom 8. Januar 2014, abgerufen am 8.1.2014
  2. Bundeamt für Landestopographie (2007): Burgenkarte der Schweiz – Ost, Objektbeschreibung und Detailkarten, S. 100
  3. Schaufelberger Hans (1991): Die Stadt Winterthur im 20. Jahrhundert. Eine Chronik mit begleitenden Texten. S. 200
  4. Einst und jetzt. Die Zeitschrift zu Archäologie und Denkmalpflege im Kanton Zürich. Nr. 4/2012. S. 26
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Burgruine Alt Wülflingen von Nordosten her
Geschichte

Alt-Wülflingen: Burgruine mit bewegter Vergangenheit

Dieser Ort muss für Häftlinge grausam gewesen sein. Die Mauern ringsherum sind bis zu zwei Meter dick. Aus Sandstein-Buckelquadern und 18 Meter hoch. Und mittendrin dunkler, feuchter Moder. Der liebliche Ausblick durch das Geäst auf die Töss hinunter und den nahegelegenen Brüelberg hinüber verdrängt heute die Vorstellung von der bewegten Vergangenheit der Burg Alt-Wülflingen.

Das Quartier Hardau in Wülflingen vom Hardwald aus gesehen: Im hinteren Teil dieses Quartiers befand sich das Zigeunerhölzli
Gebiete

Zigeunerhölzli musste Kiesgrube weichen

Anfang März 1933 erhielt die Genossenschaft für die Verbesserung der Flureinteilung in Wülflingen vom Regierungsrat die Bewilligung, das 38 Are kleine «Zigeunerhölzli» zu roden. Das Waldstück gehörte bis dahin zwar noch der Stadt Winterthur, aber diese überliess das Grundstück nach der Waldrodung der Genossenschaft, um dort Kies auszubeuten.

Naturweg Dättnau-Wülflingen: Tafel am Dättnauer Weiher
Gebiete

Neuer Naturweg zwischen Dättnau und Wülflingen

Zwanzig Jahre war er schon alt, der Naturweg zwischen Dättnau und Wülflingen, die Tafeln waren verwittert und die Wegführung stimmte nicht mehr. Nun hat die Stadtgärtnerei den Weg neu konzipiert und medial erweitert – und ihn Ende Juni 2014 offiziell eingeweiht.

Gipfelplateau Hoh Wülflingen von Westen aus
Geschichte

Letzte Zeugen der Burg Hoh Wülflingen

«Schuppentännli» nannte der Schriftsteller Jakob Christoph Heer das Gebiet liebevoll. Hier, auf dem Hügelzug zwischen Dättnau und Totentäli, liegt auf dem abgeflachten Gipfelplateau auf 595 Metern über Meer die Burgstelle Hoh Wülflingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü