Winti Scouts: Mit dem Handy auf Pflanzensuche

Mit dem Handy und einer Botanik-App können Winterthurerinnen und Winterthurer helfen, die Biodiversität auf Stadtgebiet zu fördern. Die Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur und die Abteilung Ökologie bei Stadtgrün Winterthur lancieren gemeinsam  das Projekt «Winti Scouts». Es soll die Pflanzenvielfalt in Winterthur möglichst breit dokumentieren. Zum Start finden Infoabende und Exkursionen statt.

Wo auf dem Gebiet der Stadt Winterthur wächst welche bedrohte Pflanze? Welche Schutzmassnahmen müssen eventuell ergriffen werden? Wo nimmt die Artenvielfalt ab, wo zu? Um diese Fragen dreht sich das gemeinsame Projekt «Wintiscouts» der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Winterthur (NGW) und Stadtgrün Winterthur.

Während sich bereits seit einigen Jahren «Winti Ranger» für aktiven Naturschutz engagieren, geht es bei den «Winti Scouts» darum, Pflanzenbeobachtungen per App auf dem Handy zu dokumentieren. Die Abteilung Ökologie und Freiraumplanung von Stadtgrün Winterthur wird die Angaben zu einer umfassenden Kartierung zusammensetzen.

Mit künstlicher Intelligenz gemeinsam ein Inventar erarbeiten

Dank dieser Inventarisierung soll die Stadt spezifische Pflegemassnahmen ergreifen können, um bedrohte Pflanzen zu fördern. Initiant des Projekts ist Michael Wiesner, Vorstandsmitglied der NGW. Als Betreiber der Website «Waldzeit» (www.waldzeit.ch) ist der studierte Botaniker häufig auf den Spuren der Pflanzen in Winterthur und Umgebung unterwegs. Dabei ist ihm aufgefallen, dass bereits vorhandene, detaillierte Kartierungen den Entwicklungen häufig einige Jahre hinterherhinken.

Abhilfe schaffen soll das Projekt Wintiscouts. Interessierte können Pflanzen, die sie in Winterthur beobachten, mit der App «Flora Incognita» bestimmen und die Daten samt Standort an Stadtgrün Winterthur übermitteln. Dort werden die Beobachtungen verifiziert und zu einem kontinuierlich wachsenden Inventar von Pflanzenbeobachtungen zusammengeführt. Das Inventar verschafft den verantwortlichen Stellen einen besseren Überblick über die Artenvielfalt in Winterthur und hilft, die Vorkommen gezielter und besser zu pflegen und schützen.

Aufruf zur Mitwirkung als Wintiscout ab März 2022

Personen ab 12 Jahren können sich als «Winti Scout» engagieren. Die Voraussetzungen, um bei den «Winti Scouts» dabei zu sein, sind bewusst tief gehalten: Sie brauchen nur etwas Neugier, Freude an Pflanzen und die Installation der App «Flora incognita», um sich auf die Spuren der Pflanzen in Winterthur zu begeben.

Die NGW bietet zusammen mit Stadtgrün Winterthur zudem Einführungs- und Übungsabende sowie eine Reihe von botanischen Exkursionen an. In diesem Jahr sind sechs Exkursionen vorgesehen. Im Herbst wird dann eine erste Bilanz gezogen.

Anmelden für das Projekt kann man sich unter www.ngw.ch/wintiscouts.

Quelle: Medienmitteilung der Stadt Winterthur, 1. März 2022

Mit Unterstützung von

Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Weisses Waldvöglein (Cephalanthera damasonium)
Gesellschaft

Winti Scouts: Mit künstlicher Intelligenz der Stadtflora auf der Spur

Für ein neues Biodiversitätsprojekt zur Flora in der Stadt Winterthur suchen wir sachkundige Exkursionsleiterinnen und -leiter. Als erfahrene Botanikerin oder als Botaniker führen Sie zwischen April und September 2022 interessierte Laien auf einer Exkursion in die Stadtflora von Winterthur ein. Ihre Exkursion ist Teil des ersten gemeinsamen Citizen-Science-Projekts der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Winterthur NGW und der Abteilung Ökologie von Stadtgrün Winterthur zum Schutz der Artenvielfalt im Winterthurer Siedlungsgebiet. Interessiert? Dann melden Sie sich noch heute an.

Gesellschaft

«Der Landbote» berichtet über die «Winti Scouts»

Die Winterthurer Tageszeitung «Der Landbote» hat heute online einen tollen Bericht über die «Winti Scouts» publiziert. Autor des ausführlichen Artikels ist Rafael Rohner, stellvertretender Leiter im Ressort Region Winterthur und Umweltfachmann mit eidgenössischem Fachausweis. Rohner ist selber begeisterter Hobby-Botaniker und deswegen natürlich auch Abonnent des Waldzeit-Newsletters.

Gesellschaft

Winti Scouts: Orchideen-Exkursion unter professioneller Leitung

Am Samstag, 28. Mai 2022 fand die zweite Exkursion für die Winti Scouts statt. Sie stand ganz im Zeichen der einheimischen Orchideen. Unter der Leitung von Ronja Michels und Alexander Kocyan wanderten knapp 30 Frauen und Männer vom Bahnhof Wülflingen aus übers Totentäli hinauf zur Burgstelle Hoh Wülflingen.

Gesellschaft

Winti Scouts: Die erste Exkursion «hat richtig Spass gemacht»

Gestern Samstag fand die erste Exkursion der Winti Scouts statt. Mehr als 30 Frauen und Männer spazierten am frühen Nachmittag unter der Leitung von Silvia Zollinger und Emmanuel Wyss auf den Wolfensberg. Der Aufstieg durch die Weinberge hinauf zu den Trockenwiesen und den lichten Wäldern bei der Chöpfi führte an zahlreichen unterschiedlichen Standorten mit einer Vielzahl von Pflanzenarten vorbei. Trotz des kühlen und wechselhaften April-Wetters mit Sonnenschein, Regen, Wind und Graupelschauer hatten viele Pflanzen ihre Blüten geöffnet. So liessen sich mit Hilfe der Smartphone-App mehr als zwei Dutzend Frühblüher bestimmen.

Gesellschaft

Winti Scouts: Von Brennnessel-Salaten und Kräuter-Tees

Gestern Nachmittag fand die vierte Exkursion für die Winti Scouts statt. Sie wurde zu einem Ausflug der ganz besonderen Art: Anstelle von geobotanischem, pflanzenphysiologischem oder blütenbiologischem Fachwissen vermittelten die beiden Exkursionleiterinnen Heidi Ruckli und Béatrice Lütolf den Zugang zur Stadtflora über deren Heilwirkung, über Rezepte und über ein Gedicht. Im Zentrum ihrer Betrachtungen standen Tees, Tinkturen und die Analogie von menschlichen Körperachsen zu pflanzlichen Sprossachsen.

Gesellschaft

Winti Scouts: Waldrand-Exkursion im Zeichen der Ökologie

Gestern Nachmittag fand die dritte Exkursion für die Winti Scouts statt. Zentrale Themen waren diesmal die ökologische Bedeutung von Waldrändern, die Koevolution von Blütenpflanzen und Insekten sowie die Bestimmung von Pflanzen anhand unterschiedlicher Blattformen. Unter der Leitung von Marianne Künzli Hauenstein und Willi Keller spazierten rund 20 Frauen und Männer den Waldrändern nördlich von Eidberg entlang.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Edith Hermann
    7. Juni 2022 08:48

    Ich bin begeistert, wie schnell und in welcher Qualität die Exkursionsberichte aufs “Netz” gestellt werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.