Winti Scouts: Von Brennnessel-Salaten und Kräuter-Tees

Am Samstag, 9. Juli 2022 fand die vierte Exkursion für die Winti Scouts statt. Sie wurde zu einem Ausflug der ganz besonderen Art: Anstelle von geobotanischem, pflanzenphysiologischem oder blütenbiologischem Fachwissen vermittelten die beiden Exkursionsleiterinnen Heidi Ruckli und Béatrice Lütolf den Zugang zur Stadtflora über deren Heilwirkung, über Rezepte und über ein Gedicht. Im Zentrum ihrer Betrachtungen standen Tees, Tinkturen und die Analogie von menschlichen Körperachsen zu pflanzlichen Sprossachsen. Zum Abschluss der Exkursion gab es zur Kostprobe frisches Brot mit selbstgemachter Kräuter-Butter mit Pflanzen, welche die Winti Scouts unterwegs angetroffen – und umgehend mit der App Flora Incognita bestimmt und getaggt – hatten.

Die Exkursion zum Thema Ruderalpflanzen startete mit 25 Winti Scouts mitten in der Stadt Winterthur, beim Teuchelweiherplatz an der Zeughausstrasse. Rund um diesen ehemaligen Parkplatz finden sich zahlreiche Ruderalstandorte mit einer erstaunlich grossen Artenvielfalt. Auch wenn die Pflanzengemeinschaft nach Bauarbeiten an einigen Stellen angesät wurde, so haben sich hier über die Jahre doch zahlreiche Ruderal- und Trockenpflanzen behaupten und einige Arten – wie etwa die im Kanton Zürich seltene und landesweit gefährdete Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe) – neu ansiedeln können. So begegneten die Winti Scouts neben Ruderalpflanzen wie der Rosen-Malve (Malva alcea), dem Weissen Honigklee (Melilotus albus) oder der Färber-Hundskamille (Anthemis tinctoria) auch einigen Trockenpflanzen wie dem Echten Johanniskraut (Hypericum perforatum), dem Gemeinen Natternkopf (Echium vulgare) oder der Flockigen Königskerze (Verbascum pulverulentum).

Doch zurück zum Schwerpunkt der Exkursion: Sie begann mit Kleeblüten und einer Rezeptur für einen schmackhaften Kräuter-Tee aus verschiedenen Blüten, Blättern oder Stängeln. Dieser soll so viele Vitamine und Spurenelemente enthalten, dass das menschliche Immunsystem gewissermassen gegen Krankheitserreger aller Art topfit werden soll. Die Winti Scouts erfuhren von «Immunpflanzen» und «Schleimpflanzen» wie dem Echten Eibisch (Althaea officinalis), dessen Substanzen nicht nur gegen Reizhusten wirken sollen, sondern auch wohltuend für die Gesunderhaltung des Magen-Darm-Traktes sei. Davon konnten sich die Winti Scouts mit einer kleinen, von Co-Leiterin Heidi Ruckli sorgfältig vorbereiteten Kostprobe selber überzeugen. Unter den Ruderalpflanzen gebe es übrigens zahlreiche «Schleimpflanzen». Was viele Winti Scouts nicht wussten: Auch getrocknete Blätter der bereits genannten Königskerze helfen bei Beschwerden (fast) aller Art. Und schliesslich erfuhren die Winti Scouts auch, wie und wofür das Echte Seifenkraut (Saponaria officinalis), eine in Garten und auf Balkonen häufige Unkraut- oder Ruderalpflanze, in Küche und Waschküche verwendet werden kann.

Die Exkursion führte anschliessend entlang des Mattenbachs an ausgedehnten Brennnessel-Beständen vorbei, was natürlich unverzüglich zur Heilwirkung von Brennnessel-Tees und -Salaten oder anderen Zubereitungsarten führte. Doch wie kommt man an die Heilstoffe in Blättern, Stängeln und Wurzeln von Brennnesseln heran, ohne sich dabei gründlich zu «verbrennen». Das fachgerechte Ernten von Brennnesseln konnten die Winti Scouts gleich an Ort und Stelle erlernen und ausprobieren.

Nach ein paar hundert Metern bogen die Exkursionsteilnehmer ab Richtung Eschenberg. Dort sahen sie an einer feuchten Stelle in einer Waldlichtung unter anderem das Echte Tausendgüldenkraut (Centaurium pulchellum), was Co-Leiterin Béatrice Lütolf veranlasste, das Gedicht «Tausendguldenkraut» aus Karl Heinrich Waggerls «Heiteres Herbarium» vorzutragen:

Überdrüssig meiner Schulden
will ich ein paar Tausend-Gulden-
Kräuter in den Garten pflanzen.
Jahr um Jahr will ich den ganzen
Guldenschatz zusammenlegen,
Kunst und Wissenschaft pflegen,
und zum Kummer meiner Erben
einst als Kräuterkrösus sterben.

Die beiden Exkursionsleiterinnen Béatrice Lütolf und Heidi Ruckli haben für die Winti Scouts ein sehr ungewöhnliches und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Anstatt über ökologische Zusammenhänge oder über Erkenntnisse aus der Pflanzensoziologie zu referieren, gaben sie praxisnahe Einblicke in die Verwendung einheimischer Pflanzen direkt vor unserer Haustür. Das Wissen und die Erfahrungen aus früherer Zeiten ergänzt mit neuen Erkenntnissen waren für viele Winti Scouts eine – wenn auch etwas unkonventionelle – Erweiterung des eigenen Horizonts. Viele der teilnehmenden Winti Scouts liessen sich darauf ein und zeigten einmal mehr, was echte Winti Scouts eben ausmacht: die sichtliche Freude an der Pflanzenwelt und eine grosse Portion Neugier.

Eine Exkursion der besonderen Art: Die Leiterinnen Béatrice Lütolf (l.) und Heidi Ruckli

Die nächste Exkursion findet am Freitagabend, 26. August 2022, von 17.30 bis 19 Uhr statt. Thema diesmal: Feuchtgebiete im Siedlungsraum, Königskerzen, Enziane. Alle registrierten Winti Scouts erhalten rechtzeitig per E-Mail eine Einladung.

Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesellschaft

Winti Scouts: Mit dem Handy auf Pflanzensuche

Mit dem Handy und einer Botanik-App können Winterthurerinnen und Winterthurer helfen, die Biodiversität auf Stadtgebiet zu fördern. Die Naturwissenschaftliche Gesellschaft Winterthur und die Abteilung Ökologie bei Stadtgrün Winterthur lancieren gemeinsam  das Projekt «Winti Scouts». Es soll die Pflanzenvielfalt in Winterthur möglichst breit dokumentieren. Zum Start finden Infoabende und Exkursionen statt.

Gesellschaft

«Der Landbote» berichtet über die «Winti Scouts»

Die Winterthurer Tageszeitung «Der Landbote» hat heute online einen tollen Bericht über die «Winti Scouts» publiziert. Autor des ausführlichen Artikels ist Rafael Rohner, stellvertretender Leiter im Ressort Region Winterthur und Umweltfachmann mit eidgenössischem Fachausweis. Rohner ist selber begeisterter Hobby-Botaniker und deswegen natürlich auch Abonnent des Waldzeit-Newsletters.

Gesellschaft

Winti Scouts: Die erste Exkursion «hat richtig Spass gemacht»

Gestern Samstag fand die erste Exkursion der Winti Scouts statt. Mehr als 30 Frauen und Männer spazierten am frühen Nachmittag unter der Leitung von Silvia Zollinger und Emmanuel Wyss auf den Wolfensberg. Der Aufstieg durch die Weinberge hinauf zu den Trockenwiesen und den lichten Wäldern bei der Chöpfi führte an zahlreichen unterschiedlichen Standorten mit einer Vielzahl von Pflanzenarten vorbei. Trotz des kühlen und wechselhaften April-Wetters mit Sonnenschein, Regen, Wind und Graupelschauer hatten viele Pflanzen ihre Blüten geöffnet. So liessen sich mit Hilfe der Smartphone-App mehr als zwei Dutzend Frühblüher bestimmen.

Gesellschaft

Winti Scouts: Orchideen-Exkursion unter professioneller Leitung

Am Samstag, 28. Mai 2022 fand die zweite Exkursion für die Winti Scouts statt. Sie stand ganz im Zeichen der einheimischen Orchideen. Unter der Leitung von Ronja Michels und Alexander Kocyan wanderten knapp 30 Frauen und Männer vom Bahnhof Wülflingen aus übers Totentäli hinauf zur Burgstelle Hoh Wülflingen.

Livia May zeigt vor Ort die verschiedenen Verlandungszonen
Gesellschaft

Winti Scouts: Wertvolle Lebensräume an den Dättnauer Weihern

Am vergangenen Freitagabend fand die fünfte Exkursion der Winti Scouts statt. Zentrale Themen waren die Lebensräume und Pflanzengemeinschaften an den Dättnauer Weihern. Unter der Leitung von Lis Schmid und Livia May erkundeten zwei Dutzend Winti Scouts im Dättnau das Naturschutzgebiet von kantonaler Bedeutung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.