Winti Scouts: Wertvolle Lebensräume an den Dättnauer Weihern

Am Freitagabend, 26. August 2022 fand die fünfte Exkursion der Winti Scouts statt; für einmal nicht an einem Wochenende – damit auch jene teilnehmen konnten, die samstags immer arbeiten müssen oder anderweitig eingespannt sind. Diesmal standen Hecken, Sträucher und Pflanzen im und am Wasser im Zentrum der Beobachtungen. Unter der kompetenten Leitung von Lis Schmid und Livia May erkundeten zwei Dutzend Winti Scouts die Umgebung und die Ufer der Dättnauer Weiher. Dabei erfuhren sie viel Wissenswertes über Hecken und stehende Gewässer – zwei besondere, ökologisch wertvolle Lebensräume – und deren Pflanzengemeinschaften und -arten.

Vielfältige Pflanzengesellschaften im und am Wasser

Die Verlandung von Gewässern führt zu verschiedenen Zonen mit unterschiedlichen Gesellschaften von Sumpf- und Wasserpflanzen. An den Dättnauer Weihern sind vor allem die für verschiedene Tierarten wertvollen Schwimmblattgesellschaften mit der Weissen Seerose (Nymphaea alba) und die Röhrichte mit den ausgeprägten Schilf- und Rohrkolben-Beständen gut sichtbar.

Neben dem Aufbau des Schilfrohrs (Phragmites australis) mit den gut sichtbaren Nodien (Knoten) und Internodien (blattlose Stängelabschnitte zwischen zwei Knoten) lernten die Winti Scouts auch, warum sich die Blätter dieser Pflanzenart nach dem Wind ausrichten können: damit sie dem Wind weniger Angriffsfläche bieten und so stabiler werden. Das Schilfrohr oder auch einfach Schilf gehört übrigens zur Familie der Süssgräser (Poaceae). Zudem erfuhren die Winti Scouts, worin sich Grossseggenriede und Kleinseggenriede unterscheiden.

Schliesslich beobachteten die Winti Scouts weitere Arten in den Dättnauer Weihern: etwa das potenziell gefährdete Quirlblütige Tausendblatt (Myriophyllum verticillatum) oder den Breitblättrigen Rohrkolben (Typha latifolia) mit seinen auffallend grossen und dunkelbraunen Blütenständen. Als «Star des Abends» hätte eigentlich der fleischfressende und ebenfalls potenziell gefährdete Südliche Wasserschlauch (Utricularia australis) mit seinen raffinierten Fangblasen auftreten sollen. Aber wo zwei Wochen vorher noch zahlreiche gelbe Blüten aus dem Wasser ragten, war am Exkursionsabend weit und breit keine Wasserschlauch-Blüte mehr zu sehen. Auch die Blütezeit des Sumpf-Vergissmeinnichts (Myosotis scorpioides) war leider bereits vorbei. Immerhin konnten die Winti Scouts noch einige Exemplare des Gewöhnlichen Blutweiderichs (Lythrum salicaria) und des Zottigen Weidenröschens (Epilobium hirsutum) entdecken.

Hecken: ökologisch wertvolle Lebensräume

An den Dättnauer Weihern finden sich auch einige beeindruckende, abwechslungsreiche Hecken. Diese vom Menschen geschaffenen Pflanzengemeinschaften sind Standort zahlreicher Sträucher und Kräuter. Die Winti Scouts entdeckten etwa den bis zu 4 m hohen Faulbaum (Frangula alnus) mit seinen wechselständigen, ganzrandigen Blättern (mit bogenförmiger Nervatur) und seinen – aufgrund des unterschiedlichen Reifestadiums – verschiedenfarbigen Früchten. Der zur Familie der Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae) gehörende Faulbaum ist die wichtigste Futterpflanze der Zitronenfalter-Raupe. Diese Raupen findet man im Mai und Juni meist auf den Mittelrippen von Faulbaum-Blättern. Die Eier werden übrigens einzeln auf der Blattunterseite abgelegt. Im Juli dann schlüpft aus den Gürtelpuppen die neue Generation des Zitronenfalters.

Ausserdem lernten die Winti Scouts weitere Straucharten unserer Hecken kennen: etwa den Schwarzdorn (Prunus spinosa), auch Schlehdorn oder Schlehe genannt, mit seinen sehr bitteren, aber nach dem ersten Frost durchaus geniessbaren Beeren (Steinobst), den Weissdorn (Crataegus), dessen Früchte – genau wie unsere Kultur-Äpfel – eigentlich nur Scheinfrüchte sind, den Roten Hartriegel (Cornus sanguinea) mit seinen schwarzblauen Steinfrüchten oder die Rose, die anders als etwa der Schwarzdorn keine Dornen, sondern lediglich Stacheln besitzt. Schliesslich entdeckten die Winti Scouts unter den Sträuchern auch einige Krautpflanzen, so zum Beispiel den Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia) oder die Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba).

Die beiden engagierten und ausserordentlich gut vorbereiteten Exkursionleiterinnen Livia May und Lis Schmid ergänzten sich ausgezeichnet und boten den Winti Scouts ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Sie machten zudem immer wieder auf die Verhaltensregeln in Naturschutzgebieten, zu denen die Dättnauer Weiher gehören, aufmerksam und lebten diese vorbildlich vor: Auf den Wegen bleiben und keine Pflanzen ausreissen. Deshalb brachten sie die Pflanzenarten, die sie vorgestellt haben, aus anderen Gebieten mit.

Livia May und Lis Schmid
Kurzweiliges Programm im Naturschutzgebiet: Livia May und Lis Schmid (v.l.)

Die nächste Exkursion findet am Samstag, 17. September 2022 statt. Thema dann: Wasserminze und Enziane im Waldgebiet Hulmen ganz im Osten der Stadt. Alle registrierten Winti Scouts erhalten rechtzeitig per E-Mail eine Einladung.

Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesellschaft

Winti Scouts: Von Brennnessel-Salaten und Kräuter-Tees

Gestern Nachmittag fand die vierte Exkursion für die Winti Scouts statt. Sie wurde zu einem Ausflug der ganz besonderen Art: Anstelle von geobotanischem, pflanzenphysiologischem oder blütenbiologischem Fachwissen vermittelten die beiden Exkursionleiterinnen Heidi Ruckli und Béatrice Lütolf den Zugang zur Stadtflora über deren Heilwirkung, über Rezepte und über ein Gedicht. Im Zentrum ihrer Betrachtungen standen Tees, Tinkturen und die Analogie von menschlichen Körperachsen zu pflanzlichen Sprossachsen.

Gesellschaft

«Der Landbote» berichtet über die «Winti Scouts»

Die Winterthurer Tageszeitung «Der Landbote» hat heute online einen tollen Bericht über die «Winti Scouts» publiziert. Autor des ausführlichen Artikels ist Rafael Rohner, stellvertretender Leiter im Ressort Region Winterthur und Umweltfachmann mit eidgenössischem Fachausweis. Rohner ist selber begeisterter Hobby-Botaniker und deswegen natürlich auch Abonnent des Waldzeit-Newsletters.

Gesellschaft

Winti Scouts: Die erste Exkursion «hat richtig Spass gemacht»

Gestern Samstag fand die erste Exkursion der Winti Scouts statt. Mehr als 30 Frauen und Männer spazierten am frühen Nachmittag unter der Leitung von Silvia Zollinger und Emmanuel Wyss auf den Wolfensberg. Der Aufstieg durch die Weinberge hinauf zu den Trockenwiesen und den lichten Wäldern bei der Chöpfi führte an zahlreichen unterschiedlichen Standorten mit einer Vielzahl von Pflanzenarten vorbei. Trotz des kühlen und wechselhaften April-Wetters mit Sonnenschein, Regen, Wind und Graupelschauer hatten viele Pflanzen ihre Blüten geöffnet. So liessen sich mit Hilfe der Smartphone-App mehr als zwei Dutzend Frühblüher bestimmen.

Weisses Waldvöglein (Cephalanthera damasonium)
Gesellschaft

Winti Scouts: Mit künstlicher Intelligenz der Stadtflora auf der Spur

Für ein neues Biodiversitätsprojekt zur Flora in der Stadt Winterthur suchen wir sachkundige Exkursionsleiterinnen und -leiter. Als erfahrene Botanikerin oder als Botaniker führen Sie zwischen April und September 2022 interessierte Laien auf einer Exkursion in die Stadtflora von Winterthur ein. Ihre Exkursion ist Teil des ersten gemeinsamen Citizen-Science-Projekts der Naturwissenschaftlichen Gesellschaft Winterthur NGW und der Abteilung Ökologie von Stadtgrün Winterthur zum Schutz der Artenvielfalt im Winterthurer Siedlungsgebiet. Interessiert? Dann melden Sie sich noch heute an.

Gesellschaft

Winti Scouts: Waldrand-Exkursion im Zeichen der Ökologie

Gestern Nachmittag fand die dritte Exkursion für die Winti Scouts statt. Zentrale Themen waren diesmal die ökologische Bedeutung von Waldrändern, die Koevolution von Blütenpflanzen und Insekten sowie die Bestimmung von Pflanzen anhand unterschiedlicher Blattformen. Unter der Leitung von Marianne Künzli Hauenstein und Willi Keller spazierten rund 20 Frauen und Männer den Waldrändern nördlich von Eidberg entlang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.