Akeleiblättrige Wiesenraute

Pflanzen

Die Akeleiblättrige Wiesenraute (Thalictrum aquilegiifolium) ist eine Sumpfpflanze aus der Familie der Hahnenfussgewächse (Ranunculaceae). Sie blüht von Mai bis Juli und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf sehr feuchten, neutralen bis basischen, mässig nährstoffarmen bis mässig nährstoffreichen Böden mit stark wechselnder Feuchtigkeit.

Weitere Informationen

  • Thalictrum aquilegiifolium – In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Akeleiblättrige Wiesenraute – In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzen

Wald-Sauerklee

Der Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Sauerkleegewächse (Oxalidaceae). Er blüht von April bis Juni und…
Gemeines Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus)
Pflanzen

Gemeines Pfaffenhütchen

Das Gemeine Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Spindelbaumgewächse. Es blüht von Mai bis Juli.

Pflanzen

Doldiger Milchstern

Der Doldige Milchstern (Ornithogalum umbellatum) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Spargelgewächse. Er blüht von April bis Mai.

Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
Pflanzen

Gelbe Schwertlilie

Die Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus) gehört zur Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Sie blüht im Juni. BildergalerieLinks Iris pseudacorus – In:…
Pflanzen

Steife Segge

Die Steife Segge (Carex elata) ist eine Sumpfpflanze aus der Familie der Sauergrasgewächse. Sie blüht von April bis Mai.

Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis)
Pflanzen

Feld-Ehrenpreis

Der Feld-Ehrenpreis (Veronica arvensis) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Er blüht von April bis September. Durch die Entwicklung der Landwirtschaft ist er bereits in der Jungsteinzeit nach Mitteleuropa gekommen. Im Kanton Zürich kommt er häufig vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü