Astlose Graslilie

Die Astlose Graslilie (Anthericum liliago) auch Traubige Graslilie oder Grosse Graslilie ist eine Trockenpflanze aus der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Sie blüht von Mai bis Juni und gedeiht am besten an sonnigen Standorten auf trockenen, schwach sauren bis neutralen, nährstoffarmen Böden (Lauber et al. 2012, Nr. 2449).

Diese licht- und wärmeliebende Graslilien-Art ist im Schweizer Mittelland selten und stark gefährdet. Sie kommt auch im Kanton Zürich nur sehr selten vor, hauptsächlich im nördlichen Kantonsteil. Die Bilder in unserer Galerie stammen von zwei Standorten in der Gemeinde Weiach.

Beschreibung

Höhe:30–60 cm
Blüte:sechs weisse, gleich grosse Blütenhüllblätter, Blüten in einer einfachen, vielblütigen, allseitswendigen Traube
Stängel:kahl, aufrecht oder aufsteigend
Blätter:in einer grundständigen Rosette, lineal, 3-7 mm breit und bis 40 cm lang
Vorkommen:Trockenrasen, warme Felshänge

Die Bestäubung erfolgt durch Bienen und Wespen.

Die Astlose Graslilie ist auf den ersten Blick leicht mit der Ästigen Graslilie (Anthericum ramosum) zu verwechseln. Diese unterscheidet sich von der Astlosen Graslilie durch etwas kleinere Blüten, einem pyramidenförmigen Blütenstand und einen verzweigten Stängel.

Bildergalerie I

Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)

Bildergalerie II

Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
Astlose Graslilie (Anthericum liliago)

Literatur

  • Lauber, Konrad; Wagner, Gerhart; Gygax, Andreas; Eggenberg, Stefan; Michel, André (2012): Flora Helvetica. Flora der Schweiz: 3850 Farbphotos von 3000 wildwachsenden Blüten- und Farnpflanzen einschliesslich wichtiger Kulturpflanzen, Artbeschreibungen und Bestimmungsschlüssel. 5., vollst. überarb. Aufl. Bern etc.: Haupt.
  • Wohlgemuth, Thomas; Del Fabbro, Corina; Keel, Andreas; Kessler, Michael; Nobis, Michael (Hg.) (2020): Flora des Kantons Zürich. Haupt Verlag; Zürcherische Botanische Gesellschaft. 1. Auflage. Bern: Haupt Verlag.

Links

  • Anthericum liliago In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Traubige Graslilie In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzen

Kleines Immergrün

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist eine Bergpflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Es blüht von April bis Mai und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf mässig feuchten, schwach sauren bis neutralen, nährstoffreichen Böden. Sie finden es auch häufig – teilweise in Farbvariationen – als Bodendecker in Gärten und Rabatten.

Felsenmispel (Amelanchier ovalis)
Pflanzen

Felsenmispel

Die Felsenmispel (Amelanchier ovalis) oder auch Gewöhnliche Felsenbirne ist eine Pionierpflanze aus der Familie der Rosengewächse. Sie blüht von April bis Mai.

Pflanzen

Weisse Pestwurz

Die Weisse Pestwurz ist eine Waldpflanze aus der Familie der Korbblütler. Sie blüht von März bis Mai.

Schöllkraut (Chelidonium majus)
Pflanzen

Schöllkraut

Das Schöllkraut (Chelidonium majus) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Mohngewächse. Es blüht von April bis September.

Deutsche Schwertlilie (Iris ×germanica)
Pflanzen

Deutsche Schwertlilie

Die Deutsche Schwertlilie (Iris x germanica) ist eine Trockenpflanze aus der Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Sie blüht von Mai bis Juni.

Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera)
Pflanzen

Fliegen-Ragwurz

Die Fliegen-Ragwurz (Ophrys insectifera) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Orchideen. Sie blüht im Mai. Im Kanton Zürich ist die Fliegen-Ragwurz selten geworden. Wo sie noch vorkommt, tritt sie nur vereinzelt oder spärlich auf. In der Region Winterthur findet sich ein Schwerpunkt des Vorkommens am Irchel.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü