Gemeines Sonnenröschen

Das Gemeine Sonnenröschen (Helianthemum nummularium), auch Gewöhnliches Sonnenröschen oder Gelbes Sonnenröschen, ist eine Trockenpflanze aus der Familie der Zistrosengewächse (Cistaceae). Es blüht von Mai bis Oktober und gedeiht am besten an sehr sonnigen Standorten auf trockenen, neutralen bis basischen, nährstoffarmen Böden.1

Das Gemeine Sonnenröschen kommt in der ganzen Schweiz verbreitet vor. Auch im Kanton Zürich ist es weit verbreitet. Besonders dicht kommt es hier in den trockenwarmen Gebieten des Weinlands und des Unterlands vor.

Das Gemeine Sonnenröschen blüht nur am Morgen bei Sonne. Die Kronblätter reflektieren stellenweise nur für Insekten sichtbares UV-Licht und ziehen sie damit an. Die über 100 Staubblätter spreizen sich bei Berührung ab und bepudern das Insekt intensiv mit Pollen. Nebst Insektenbestäubung ist auch Selbstbestäubung möglich.2

Beschreibung

Höhe:10 bis 40 cm
Blüte:zitronen- bis goldgelb, fünfzählig, radiärsymmetrisch, mit vielen (über 100) Staubblättern, wenigblütiger, einseitigswendiger, traubiger Blütenstand, Kelchblätter rötlich gestreift, behaart
Stängel:oben behaart, am Grunde verholzt
Blätter:gegenständig, ledrig, elliptisch, 2-6 mm breit und bis 4 cm lang, ganzrandig, Rand nach unten gebogen, bewimpert, gestielt, mit lanzettlichen Nebenblättern
Vorkommen:Trockenwiesen, sonnige Halden, Strassenborde

Bildergalerie

Literatur

  • Lauber, Konrad; Wagner, Gerhart; Gygax, Andreas; Eggenberg, Stefan; Michel, André (2012): Flora Helvetica. Flora der Schweiz: 3850 Farbphotos von 3000 wildwachsenden Blüten- und Farnpflanzen einschliesslich wichtiger Kulturpflanzen, Artbeschreibungen und Bestimmungsschlüssel. 5., vollst. überarb. Aufl. Bern etc.: Haupt.
  • Wohlgemuth, Thomas; Del Fabbro, Corina; Keel, Andreas; Kessler, Michael; Nobis, Michael (Hg.) (2020): Flora des Kantons Zürich. Haupt Verlag; Zürcherische Botanische Gesellschaft. 1. Auflage. Bern: Haupt Verlag.

Links

  • Helianthemum nummularium In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Gelbes Sonnenröschen In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.

Einzelnachweise

  1. Flora Helvetica 2012, Nr. 825 ↩︎
  2. Flora des Kantons Zürich, S. 624 ↩︎
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Breit-Wegerich
Pflanzen

Breit-Wegerich

Der Breit-Wegerich (Plantago major) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Er blüht von Juni bis Oktober.

Geflecktes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
Pflanzen

Geflecktes Lungenkraut

Das Gefleckte Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) gehört zur Familie der Raublattgewächse. Es blüht von März bis Mai.

Gewöhnliche Wiesenflockenblume (Centaurea jacea) bei Ricketwil
Pflanzen

Wiesen-Flockenblume

Die Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) ist eine Fettwiesenpflanze aus der Familie der Korbblütler. Sie blüht von Juni bis September.

Pflanzen

Wolliger Schneeball

Der Wollige Schneeball (Viburnum lantana) gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae). Er blüht im Mai. Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)Wolliger Schneeball…
Pflanzen

Sonnenwend-Wolfsmilch

Die Sonnenwend-Wolfsmilch (Euphorbia helioscopia) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Wolfsmilchgewächse. Sie blüht von April bis September.

Pflanzen

Riesen-Schachtelhalm – Leben und Sterben

In den Sommermonaten trifft man in den Winterthurer Wäldern häufig auf den Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia). Die auffällige Pflanze mit ihren hohlen, elfenbeinfarbigen Stängeln und quirlständigen Blättern gedeiht auf nassen Standorten in Laubwäldern und kann hier bis über einen Meter hoch werden. Der Riesen-Schachtelhalm gehört damit zu den grössten Vertretern der einheimischen Schachtelhalme. Die fruchtbaren Sprosse erscheinen ab März vor den sterilen Stängeln und werden nur 20 bis 50 Zentimeter hoch und etwa 15 Millimeter dick. Sie sind blassbraun und sterben nach der Sporenreife ab. Waldzeit-Leserin Yvonne Wertli und ihr Mann Thomas haben das Werden und Sterben eines Riesen-Schachtelhalms in einem sehenswerten Kurzfilm dokumentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.