Moschus-Erdbeere

Die Moschus-Erdbeere (Fragaria moschata) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie blüht von Mai bis Juni und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf feuchten, schwach sauren bis neutralen, nährstoffreichen Böden mit stark wechselnder Feuchtigkeit.1

Die Moschus-Erdbeere gleicht der Wald-Edbeere (Fragaria vesca), ist aber in allen Teilen grösser als diese. Zudem sind bei der Wald-Erdbeere die Haare am Blütenstiel anliegend zur Blüte hin gerichtet, bei der Moschus-Erdbeere hingegen sind sie senkrecht abstehend oder zur Wurzel hin gerichtet.

In der Schweiz ist die Moschus-Erdbeere gefährdet, im Kanton Zürich kommt sie nur selten vor. Die Bilder in unserer Bildergalerie wurden in Weiach aufgenommen.

Beschreibung

Höhe:20–40 cm
Blüte:Durchmesser 1,5 bis 2,8 cm, Blüten der weiblichen Pflanzen mit verkümmerten Staubblättern, Blütenstiele dicht und senkrecht abstehend behaart, Blütenstand 8- bis 15-blütig
Stängel:behaart, Haare senkrecht abstehend oder zur Wurzel hin gerichtet, wenige oder gar keine Ausläufer
Blätter:Teilblätter der grundständigen Blätter 4-10 cm lang, meist kurz gestielt, Blattunterseite abstehend behaart
Vorkommen:Auenwälder, Eichenmischwälder

Bildergalerie

Literatur

  • Lauber, Konrad; Wagner, Gerhart; Gygax, Andreas; Eggenberg, Stefan; Michel, André (2012): Flora Helvetica. Flora der Schweiz: 3850 Farbphotos von 3000 wildwachsenden Blüten- und Farnpflanzen einschliesslich wichtiger Kulturpflanzen, Artbeschreibungen und Bestimmungsschlüssel. 5., vollst. überarb. Aufl. Bern etc.: Haupt.
  • Wohlgemuth, Thomas; Del Fabbro, Corina; Keel, Andreas; Kessler, Michael; Nobis, Michael (Hg.) (2020): Flora des Kantons Zürich. Haupt Verlag; Zürcherische Botanische Gesellschaft. 1. Auflage. Bern: Haupt Verlag.

Links

  • Fragaria moschata In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Moschus-Erdbeere In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.
  1. Lauber et al. 2012, Nr. 451
Schlagwörter:

Das könnte Sie auch interessieren

Wunder-Veilchen (Viola mirabilis)
Pflanzen

Wunder-Veilchen

Das Wunder-Veilchen ist eine Waldpflanze aus der Familie der Veilchengewächse. Es blüht von April bis Mai und gedeiht am besten an schattigen Standorten auf frischen, neutralen bis basischen, mässig nährstoffarmen bis mässig nährstoffreichen Böden.

Feld-Ahorn (Acer campestre)
Pflanzen

Feld-Ahorn

Der Feld-Ahorn (Acer campestre) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Seifenbaumgewächse (Sapindaceae). Er blüht im Mai und gedeiht am…
Weisses Breitkölbchen (Platanthera bifolia)
Pflanzen

Weisses Breitkölbchen

Das Weisse Breitkölbchen (Platanthera bifolia) ist eine Sumpfpflanze aus der Familie der Orchideen. Es blüht von Mai bis Juli.

Wilde Malve (Malva sylvestris)
Pflanzen

Wilde Malve

Die Wilde Malve (Malva sylvestris) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Malvengewächse. Sie blüht von Juni bis September.

Pflanzen

Gelbe Schwertlilie

Die Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus) gehört zur Familie der Schwertliliengewächse (Iridaceae). Sie blüht im Juni. Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus) Weitere…
Pflanzen

Kleines Immergrün

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist eine Bergpflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Es blüht von April bis Mai und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf mässig feuchten, schwach sauren bis neutralen, nährstoffreichen Böden. Sie finden es auch häufig – teilweise in Farbvariationen – als Bodendecker in Gärten und Rabatten.

4 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Hallo Michael,
    ist so ein kleines Unterscheidungsmerkmal wirklich artrelevant? Oder sind die Pflanzen wirklich so unterschiedlich, wenn sie nebeneinander stehen (Grösse, Habitus etc.)
    Gruss,
    Ralf

    Antworten
    • Michael Wiesner
      11. Juli 2021 21:43

      Hallo Ralf

      Die Wald-Erdbeere und die Moschus-Erdbeere sehen einander sehr ähnlich. Was aber augenfällig ist, sind die unterschiedlichen Grössen. Die Moschus-Erdbeere ist sehr viel grösser als die Wald-Erdbeere. Die Richtung der Haare am Blütenstiel ist lediglich ein sicheres Unterscheidungsmerkmal, wenn man zum Beispiel Jungpflanzen der einen Art mit ausgewachsenen Exemplaren der anderen vergleicht. Daneben gibt es noch andere Unterscheidungsmerkmale: Die Moschus-Erdbeere ist getrenntgeschlechtlich, es gibt männliche und weibliche Blüten (wobei das andere Geschlecht in der gleichen Blüte verkümmert ist), während die Wald-Erdbeere zwittrig ist. Und schliesslich sind die Fiederblättchen bei der Moschus-Erdbeere deutlich länger gestielt als bei der Wald-Erdbeere. Um auf deine Frage zurückzukommen: Die Art der Behaarung kann grundsätzlich durchaus arttypisch und damit ein sicheres Unterscheidungsmerkmal sein.

      Antworten
  • Reto Hähnlein
    14. Juli 2021 12:01

    Hallo Herr Wiesner
    Vielen Dank für die tollen Infos. Ist die Beere der Moschus-Erdbeere geniessbar?

    Grüsse Reto Hähnlein

    Antworten
    • Michael Wiesner
      14. Juli 2021 15:26

      Hallo Reto, vielen Dank für deine Frage. Tatsächlich ist die Moschus-Erdbeere essbar. Sie wurde in früheren Zeiten sogar in Gärten kultiviert und angebaut. Allerdings liefert die heutige Garten-Erdbeere grössere Früchte und insgesamt mehr Ertrag bei kleinerem Pflegeaufwand. Deshalb wurde die Moschus-Erdbeere, auch Zimt-Erdbeere genannt, nach und nach aus unseren Gärten verdrängt. In anderen Ländern wird sie aber – neben der Garten-Erdbeere – weiterhin kultiviert. Übrigens: Wissenschaftlich betrachtet sind die Erdbeeren keine Beeren, sondern Sammel(nuss)früchtchen. Man nennt sie deshalb auch Scheinbeeren. Herzliche Grüsse, Michael

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü