Wald-Witwenblume

Die Wald-Witwenblume (Knautia dipsacifolia) gehört zur Familie der Geissblattgewächse (Caprifoliaceae). Sie blüht von Juni bis September.

Weitere Informationen

  • Knautia dipsacifolia – In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Wald-Witwenblume – In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzen

Rote Waldnelke

Die Rote Waldnelke (Silene dioica) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Nelkengewächse (Caryophyllaceae). Sie blüht von April bis September.

Pflanzen

Kleines Immergrün

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist eine Bergpflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Es blüht von April bis Mai und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf mässig feuchten, schwach sauren bis neutralen, nährstoffreichen Böden. Sie finden es auch häufig – teilweise in Farbvariationen – als Bodendecker in Gärten und Rabatten.

Pflanzen

Zimbelkraut

Das Zimbelkraut (Cymbalaria muralis) ist eine Pionierpflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Es blüht von April bis Oktober.

Spitzwegerich (Plantago lanceolata)
Pflanzen

Spitz-Wegerich

Der Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata) ist eine Fettwiesenpflanze aus der Familie der Wegerichgewächse. Er blüht von April bis September und ist in der ganzen Schweiz bis auf ca. 2000 m.ü.M. weit verbreitet.

Pflanzen

Traubenkirsche

Die Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus) ist eine Waldpflanze aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie blüht von April bis Juni…
Pflanzen

Drüsiges Springkraut

Das Drüsige Springkraut (Impatiens glandulifera) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Balsaminengewächse (Balsaminaceae). Es blüht von Juli bis September und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf feuchten, neutralen bis basischen, nährstoffreichen Böden mit stark wechselnder Feuchtigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.