Flaumiger Seidelbast

Der Flaumige Seidelbast (Daphne cneorum), auch Fluhröschen, Rosmarin-Seidelbast oder Flaum-Steinröslein genannt, ist eine Trockenpflanze aus der Familie der Seidelbastgewächse (Thymelaeaceae). Er blüht im Mai und gedeiht am besten an sonnigen Standorten auf trockenen, neutralen bis basischen, nährstoffarmen Böden mit mässig wechselnder Feuchtigkeit (Lauber et al. 2012, Nr. 839).

Beschreibung

Höhe:5–30 cm
Blüte:vierzählig, zu mehreren in endständigen Köpfen, Blütenblätter satt rosa, Kelchröhren aussen dicht anliegend behaart, stark nach Nelken riechend
Stängel:kahl, junge Zweige behaart, verholzend
Blätter:längs der Zweige verteilt, Oberseite dunkelgrün, Unterseite bläulich, sitzend und wechselständig angeordnet, an den Zweigenden schopfig gehäuft
Vorkommen:Steinige Hänge, Föhrenwälder, Felsen

Giftigkeit

Der Flaumige Seidelbast ist sehr stark giftig!

Gefährdung und Schutz

Im Kanton Zürich kommt diese Seidelbast-Art nur an wenigen Standorten am Rhein zwischen Eglisau und Weiach vor. Der Flaumige Seidelbast ist in der Schweiz (stark) gefährdet und vollständig geschützt.

Die Exemplare in der untenstehenden Bildergalerie wurden Ende April 2021 in Weiach ZH aufgenommen.

Bildergalerie

Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)
Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)
Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)
Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)
Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)
Flaumiger Seidelbast (Daphne cneorum)

Literatur

  • Lauber, Konrad; Wagner, Gerhart; Gygax, Andreas; Eggenberg, Stefan; Michel, André (2012): Flora Helvetica. Flora der Schweiz: 3850 Farbphotos von 3000 wildwachsenden Blüten- und Farnpflanzen einschliesslich wichtiger Kulturpflanzen, Artbeschreibungen und Bestimmungsschlüssel. 5., vollst. überarb. Aufl. Bern etc.: Haupt.
  • Wohlgemuth, Thomas; Del Fabbro, Corina; Keel, Andreas; Kessler, Michael; Nobis, Michael (Hg.) (2020): Flora des Kantons Zürich. Haupt Verlag; Zürcherische Botanische Gesellschaft. 1. Auflage. Bern: Haupt Verlag.

Links

  • Daphne cneorum In: Info Flora – Das nationale Daten- und Informationszentrum der Schweizer Flora. Info Flora ist eine gemeinnützige, privatrechtliche Stiftung zur Dokumentation und Förderung der Wildpflanzen in der Schweiz.
  • Rosmarin-Seidelbast In: Wikipedia – Die freie Enzyklopädie.
Schlagwörter:

Newsletter

Abonnieren Sie den kostenlosen Waldzeit-Newsletter und verpassen Sie keine neuen Beiträge mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzen

Riesen-Schachtelhalm – Leben und Sterben

In den Sommermonaten trifft man in den Winterthurer Wäldern häufig auf den Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia). Die auffällige Pflanze mit ihren hohlen, elfenbeinfarbigen Stängeln und quirlständigen Blättern gedeiht auf nassen Standorten in Laubwäldern und kann hier bis über einen Meter hoch werden. Der Riesen-Schachtelhalm gehört damit zu den grössten Vertretern der einheimischen Schachtelhalme. Die fruchtbaren Sprosse erscheinen ab März vor den sterilen Stängeln und werden nur 20 bis 50 Zentimeter hoch und etwa 15 Millimeter dick. Sie sind blassbraun und sterben nach der Sporenreife ab. Waldzeit-Leserin Yvonne Wertli und ihr Mann Thomas haben das Werden und Sterben eines Riesen-Schachtelhalms in einem sehenswerten Kurzfilm dokumentiert.

Pflanzen

Vielstängeliges Schaumkraut

Das Vielstängelige Schaumkraut (Cardamine hirsuta) ist eine Unkraut- oder Ruderalpflanze aus der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae). Es blüht von März bis Mai.

Pflanzen

Gemeiner Schneeball

Der Gemeine Schneeball (Viburnum opulus) gehört zur Familie der Moschuskrautgewächse (Adoxaceae). Er blüht von Mai bis Juni. Gemeiner Schneeball (Viburnum…
Pflanzen

Kleines Immergrün

Das Kleine Immergrün (Vinca minor) ist eine Bergpflanze aus der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Es blüht von April bis Mai und gedeiht am besten an halbschattigen Standorten auf mässig feuchten, schwach sauren bis neutralen, nährstoffreichen Böden. Sie finden es auch häufig – teilweise in Farbvariationen – als Bodendecker in Gärten und Rabatten.

Pflanzen

Immenblatt

Das Immenblatt (Melittis melissophyllum) gehört zur Familie der Lippenblütler. Es blüht von Mai bis Juni.

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Ingrid Essig
    29. April 2021 08:15

    Lieber Herr Wiesner
    Was Sie alles entdecken diesen Frühling! Ich freue mich immer, wenn ich dann auf meinen Touren die eine oder andere Pflanze erkenne. Kennen Sie die möglichen Standorte von seltenen Blumen? Ich denke, die Wahrscheinlichkeit, auf seltene Exemplare zu stossen, ist sonst doch eher klein.
    Ich habe nochmals einen Input: Bei der Fotogalerie wäre es gut, wenn es einen „Weiter“-Button gäbe und man nicht jedes Bildfenster erst schliessen muss, bevor man das nächste Foto (vergrössert) anschauen kann.
    Besten Dank für Ihre immer spannenden Beiträge.
    Ingrid Essig

    Antworten
    • Michael Wiesner
      29. April 2021 16:50

      Liebe Frau Essig

      Besten Dank für Ihre Vorschläge. Wenn Sie eine Pflanzenart besonders interessiert, gebe ich Ihnen den genauen Standort auf Nachfrage (per Mail) gerne bekannt.

      Die Bildergalerie habe ich in diesem Beitrag weiterentwickelt: Sie können nun ein Bild öffnen und dann durch alle Bilder hindurchblättern. Das funktioniert übrigens auch mit den Pfeiltasten ← und →.

      Mit herzlichen Grüssen
      Michael Wiesner

      Antworten
  • Peter Gerzner
    29. April 2021 09:37

    Lieber Michael
    Nicht nur ist sie „sehr stark giftig“ sondern betäubend ist auch ihr süsser Geruch.
    Du hast diese Schönheiten wiederum in all ihrer Pracht dargestellt.
    Einfach Fantastisch-man könnte Stundenlang jedes einzelne Bild betrachten.
    Herzliche Grüsse
    Peter

    Antworten
  • Hallo Michael,

    kann mich nur anschliessen. Dein flaumiger Seidelbast wächst bei dir ja auf Kies, ist das nicht ungewöhnlich, ich habe gedacht er wächst auf Kalk wie auf der Schwäbischen Alb in D.
    Viele Grüsse Ralf und weiter so.

    Antworten
    • Michael Wiesner
      29. April 2021 14:36

      Lieber Ralf

      Herzlichen Dank. Der Flaumige Seidelbast liebt wirklich Kalk-Böden. Solche Böden sind häufig sehr stark wasserdurchlässig, trocken und nährstoffarm. Der Standort dieses Exemplars, ein steiler, steiniger Abhang in einer stillgelegten Kiesgrube ist ebenfalls sehr trocken, heiss und nährstoffarm. Auch solche Böden mag diese Seidelbast-Art. Deshalb wird sie gelegentlich auch als Zierpflanzen in Steingärten kultiviert.

      Mit herzlichen Grüssen
      Michael

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü